Bigmeatlove testet - den BEEFER - 800 C° Höllenfeuer

Ich bin ein große Steak Liebhaber und bin schon vor längerer Zeit über die ersten Videos und Berichte vom Beefer gestolpert. Ich glaube das erste Video was ich gesehen habe war von Springlane und Tim Mälzer und handelt von Tim`s Hobby`s: staubsaugen und beefen.

Irgendwie hat das Teil seinen ganz persöhnlichen Reiz, die Steaks sehen großartig aus und auch die Möglichkeit endlich mal mit über 800 C° die perfekten Steaks zu zubereiten hat mich begeistert.

Diesen Sommer war es dann endlich soweit, ich konnte nicht mehr wiederstehen. Das ganze Netz ist voll mit Beiträgen zum Beefer und  Beefer Nachbauten. Ein regelrechter Hype um den Steakgrill made in Germany ist ausgebrochen.

Was kann der Beefer? "Die besten Steaks der Welt !"

Das ist der Werbesdpruch und das gilt es zu testen.

Ich bin gespannt und werde Berichten ob der Männertoaster mit über 800 C° Oberhitze hält was er verspricht und was er noch so alles kann.

Beef it or leave it!

Meine Erwartungen waren hoch.

Wer 699 € für einen Steakgrill im Miniformat ausgibt darf schließlich auch hohe Erwartungen haben.

Der erste Eindruck war wie zu erwarten klasse. Das Ding ist Top verarbeitet und macht richtig was her. Mächtig dicke Edelstahlbleche, alle Kanten entgratet, schöne schwarz emaillierte Seitenteile und natürlich überall das Qualität versprechende Firmenlogo. Rundum macht der Beefer einen super Eindruck.

Der Beefer kommt komplett einsatzfähig. Vom Druckminderer, über das passende Rost, einer Gastroschale und einen Grillhandschuh ist alles dabei. Gasflasche dran und es kann los gehen. Auch die Technik mit der Stufenlosen Höhenverstellung des Rostträgers ist absolut genial, da damit die höhe für jedes Steak, jedes Stück Fisch und sogar die Pizza vom Stein perfekt eingestellt werden kann.

Nach ein paar Wochen Testphase und dem ein oder anderen schönen Steak. Dem ein oder anderen Stück Fisch und sogar der ein oder anderen Mini Pizza kann ich also auch was zum Handling und dem Grill-Ergebnis sagen.

Ich war Anfangs ein wenig ängstlich!

Ein Stück Fleisch für 50 € und das beim ersten mal. Nicht das ich das Teil verbrenne. Aber es hat einfach bei jedem mal Beefen perfekt geklappt. 2 Finger Breit Platz zwischen Fleisch und Brenner. Kein Problem dank dem Stufenlos einstellbaren Rostträger. Hitze auf volle Pulle und 60 Sekunden je Seite.

Die Kruste ist der Hammer.

Es ist natürlich eine Gratwanderung bei fast 1000 C°. Aber bei einer Minute Garzeit je Seite ist es auch kein Problem kurz dabei zu bleiben.

Auch das Nachziehen in der Gastroschale am Boden des Beefers ist absolut kinderleicht und praktisch. 

Was gibt es zum Beefer zu sagen.

Der Preis:

Der Preis ist hoch und da gibt es auch nix dran zu rütteln. Dafür ist beim Kauf eines Beefers klar, dass es von der Qualität und Verarbeitung wohl das beste Gerät auf dem Markt ist.

Die Qualität:

Die Verarbeitung ist Top und auch technisch ist alles gut durchdacht und funktioniert einwandfrei.

Was würde ich mir wünschen:

Eine etwas größere Grundform damit auch mal ein großes Porterhouse durch die Luke passt. Und einen Piezo-Zünder damit man sich die Streichholz nummer spart.

Bigmeatlove Fazit

Gute 4 von 5 Steak Punkten sind das Ergebnis.

Ich bin aufjedenfall begeistert und mache meine Steaks fast nur noch im Beefer.

Ob er die besten Steaks der Welt macht kann ich euch nicht sagen. Aber er macht die besten Steaks die ich je gemacht habe und das will schon was heißen.

Er ist kein Allrounder und das will er auch garnicht sein. Er kann Steaks wie kein anderer und er kann auch alles andere was eine kurze Garzeit und hohe Hitze benötigt.

Er ist teuer, ja das stimmt. Ob es einem das Geld wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Will man einen Steak Grill der Extraklasse als Ergänzung zu den vorhandenen anderen Sportgeräten, dann ist der Beefer aufjedenfall das perfekte Spielzeug.

Beefer Gasgril das Original

(Amazon Partnerlink)

Weitere Tests:

Eure Meinung zählt: